Beratung und Coaching

Beratung

Der Unterschied zwischen Beratung zu Coaching ist fließend. Beratung und Coaching richten sich an psychisch gesunde Personen. Wenn Sie eine Beratung aufsuchen, möchten sie in der Regel eine fachliche Hilfestellung, einen Rat zu einem bestimmten Thema.

Typische Themen in der Beratung: 

  • wenn Sie in einer Lebenskrise stecken, nicht mehr weiter wissen, oder den roten Faden in ihrem Leben verloren haben. 
  • wenn Sie ihr Leben, rückblickend besser verstehen möchten. (Biographiearbeit, Genogrammarbeit, typische Lebensfallen aufdecken, die Ihnen immer wieder das Leben schwer machen)
  • wenn Sie Lösungen für ein persönliches Anliegen suchen und einen neutralen, wertschätzenden Zuhörer und respektvollen Ratgeber benötigen.
  • wenn Sie sich durch Beziehungen oder Beruf belastet fühlen

 Was geschieht in einer Beratung?

Zunächst ist es wichtig, dass Problem genau zu beschreiben und zu analysieren. Warum ist das “Problem” eigentlich da? Was hat bisher eine Lösung verhindert? 

Coaching

Beim Coaching ist es im Allgemeinen so, dass ein bestimmtes Ziel erreicht werden soll. Der Begriff Coaching kommt eigentlich aus dem Transportwesen. Der Kutscher, bzw. der Coach bringt den Fahrgast an den gewünschten Zielort. Es handelt sich in diesem Prozess quasi um die Begleitung vom Start zum Ziel

Der Coachingprozess:

  1. Zu Beginn steht meist eine möglichst präzise, positive Zielbeschreibung. Das Ziel steht entweder bereits fest, also Sie kommen mit einer bestimmten Zielvorstellung oder Sie sind noch auf der Suche nach ihrem Ziel. Sie wissen noch nicht so richtig wo es hingehen soll. Sie fühlen sich ein bisschen, wie auf einem Schiff, ohne Kapitän.  Es fehlt vielleicht auch eine Vision.   

  2. Dann suchen wir gemeinsam eine möglichst optimale Reiseroute an ihr Ziel. Gegebenenfalls wird diese im Laufe des Prozesses verändert. Vielleicht sind Sie auch, oder werden irgendwo oder von jemandem blockiert. Dann heißt es Lösungen zu finden, und Blockaden zu überwinden. 
3. Auf dem Weg zum Ziel nutzen wir verschiedene Tools, (im 
    übertragenen Sinne sind dies Transportmittel oder Strategien und Methoden) und analysieren dabei Blockaden, die Ihnen bisher im Weg lagen und suchen Möglichkeiten, diese Hindernisse zu entfernen oder zu verkleinern. 
Symbolischer Baum mit Zielen Und Projekten
Wenn wir Alles täten, wozu wir im Stande sind, würden wir uns wahrscheinlich in Erstaunen versetzen. T.A. Edison

Typische Coachingthemen

Beruflich

  • Prüfungsängste
  • Umgang mit Stress 
  • Prioritäten setzen
  • innere Blockaden überwinden
  • Redeangst
  • mentale Prüfungsvorbereitung
  • Umgang mit Veränderungen
  • berufliche Orientierung
  • Nein – sagen
  • Selbstvertrauen fördern

Privat

  • Selbstwertstärkung
  • Selbstwerttraining
  • Neuorientierung
  • Umgang mit Konflikten 
  • Nein – sagen 
  • gelassener / entspannter leben
  • Lebensziele / Lebensplan erarbeiten
  • Vision des eigenen Lebens entwickeln

Prüfungsangst

Prüfungsangst überwinden

In unserer Gesellschaft sind Prüfungen meist eine kurze Momentaufnahme. Zu einem bestimmten Zeitpunkt soll dann, unter ungewöhnlichen Bedingungen (Raum, Ort, Zeit, anwesende Personen) ein bestimmtes Wissen oder Können abgerufen werden. Dieses Alles oder Nichts-Prinzip, jetzt oder nie, bereitet vielen Menschen bereits im Vorfeld der eigentlichen Prüfung typische Angstsymptome, wie Herzklopfen, zittern, Mundtrockenheit usw.

Jeder kennt Situationen, die er selbst erlebt oder beobachtet hat, wo eine Leistungsabfrage oder ein Leistungsvergleich mit Scham, Gelächter oder anderen Demütigungen verbunden war. Die damit verbundenen Gefühle sind im Unterbewusstsein abgespeichert und werden wieder aktiv, wenn ähnlichen Situationen auftauchen. Manche Menschen versuchen diese Ängste zu vermeiden, indem sie Prüfungssituationen aus dem Weg gehen. Andere wiederum haben Lern,- oder Denkblockaden. 

Die Angst vor Prüfungen ist weit verbreitet

In durchgeführten Studien in Deutschland gaben mehr als 50 % der befragten Schülerinnen und Schüler an, dass sie unter Prüfungsangst leiden. Die Prüfungsangst, die meist nichts anderes ist, als die Angst vor Bewertung oder vor dem Scheitern, ist ein Gefühl, dass leider nicht mit Ende der Schulzeit am Schultor abgegeben wird.

Dieses unangenehme, oft blockierende Gefühl, taucht im Erwachsenenleben in anderen Bewertungssituationen immer wieder auf.

Wenn Sie in Zukunft Prüfungssituationen gelassener bewältigen möchten, dann scheuen Sie sich nicht, mit mir Kontakt aufzunehmen.

Selbstwert

Selbstwertstärkung

Unser Selbstwertgefühl ist unser psychisches Immunsystem. Wenn wir unseren Selbstwert vernachlässigen, sind wir anfällig für verschiedene psychische Erkrankungen, wie Depressionen, Ängste und Persönlichkeitsstörungen.

Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl leben häufig unter ihren Möglichkeiten und blockieren dabei selbst ein erfülltes, glückliches Leben führen können. Wenn Sie nicht wissen, ob Sie unter Selbstwertmangel leiden, dann stellen Sie sich folgende Fragen:
Sagen Sie sich oder Anderen des Öfteren: „Ich würde ja gern, aber….“.

Trauen Sie sich

  • nicht zu, was Sie tun möchten?
  • ihre eigene Meinung zu sagen?
  • zu, mit Misserfolgen umzugehen?
  • zu, dass ihre Leistung zu Erfolg führt?
  • mit Lob souverän umzugehen?
  • Oder ist Lob eher unangenehm?
  • etwas zu sagen, aus Angst, Sie seien nicht gut genug oder die Anderen hören Ihnen sowieso nicht zu? Oder schweigen Sie lieber, obwohl Sie etwas sagen möchten?
  • unangenehme Wahrheiten auszusprechen?

Wenn Sie sich in einigen, der o.g. Fragen und Aussagen wiedererkennen, lohnt es sich auf jedem Fall an ihrem Selbstwertgefühl zu arbeiten. Schon allein deswegen, um sich für die Zukunft ein gutes Immunsystem für psychische Beschwerden zuzulegen.

Siehe hierzu auch: Arbeit mit dem inneren Kind und Bindungsqualitäten.